Masterstudiengang Psychologische Psychotherapie

als Kooperation zwischen der DGVT-Ausbildungsakademie und der Universität Bern

Ein lange angestrebtes Ziel, die Psychotherapieausbildung in der DGVT-Ausbildungsakademie an eine Universität anzubinden, wurde für den Bereich der Psychologischen Psychotherapie im September 2012 Realität:
Der Rektor der Universität Bern, Prof. Martin Täuber, und der Geschäftsführer der DGVT-Ausbildungsakademie, Günter Ruggaber, unterzeichneten die Kooperationsvereinbarung. Dadurch konnte der vom Senat der Uni Bern akkreditierte Masterstudiengang „Master of advanced studies - Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie“ (MAS PTVT) ab Wintersemester 2012/2013 starten. Eine entsprechende Studienordnung regelt, dass die in den DGVT-Ausbildungszentren  durchgeführte Approbationsausbildung zum Masterstudiengang wird, der nach Absolvierung der 120 ECTS zum benoteten Masterzertifikat führt.

Der MAS PTVT führt zu einem Abschlusszertifikat der Phil.-hum. Fakultät. Er wird durchgeführt an den Standorten der beteiligten staatlich anerkannten DGVT-Ausbildungszentren und deren kooperierenden Praxiseinrichtungen in Deutschland sowie an der Universität Bern.

Ziel des MAS PTVT ist die zusätzliche wissenschaftliche und berufliche Qualifikation für eine Tätigkeit im Rahmen der Vorbeugung, Behandlung und Rehabilitation von psychischen und körperlichen Leiden, Störungen, Behinderungen und Krankheiten. Dabei richtet sich das Masterstudium an Psychologinnen und Psychologen mit abgeschlossenem Hochschulstudium, welche sich in Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie spezialisieren und in Deutschland die entsprechende staatliche Prüfung absolvieren wollen.
Das heißt, dass Auszubildende der DGVT Ausbildungsakademie gleichzeitig mit derAusbildung einen Masterstudiengang durchlaufen.

Warum sich dieser Masterstudiengang lohnt…
Wir wurden öfter nach dem „persönlichen Gewinn“ durch dieses Masterstudium für die Studierenden gefragt, die doch schon einen Hochschulabschluss haben und demnächst über eine Approbation verfügen werden: Diese Hochschulanbindung bedeutet für uns:

  • Die Bestätigung der engen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, die immer Ziel der Aus- und Weiterbildungsbildungsbemühungen der DGVT e.V. war. Neben der Aufwertung Ihres Abschlusses durch einen universitären Titel erwarten wir durch die Kooperation mit der Universität Bern auch fachliche Impulse und neue Lehrmaterialien, eine enge Zusammenarbeit in der Ausbildungs- und Behandlungsforschung sowie zukünftig Promotionsmöglichkeiten für AusbildungsteilnehmerInnen.
  • Ein optimales Verbinden der Psychotherapie-Ausbildung in Deutschland und der Zusätze des Berner Psychotherapie-Masterstudiums
  • Einen europäischen Abschluss, der die deutsche Approbation aufwertet
  • Die Aufwertung der Gesamtausbildung nach außen, Imageerweiterung des staatlichen Abschlusszeugnisses
  • Ein akademisches Diplom mit entsprechender zukünftiger Titelführung
  • Einen Vorteil bei Bewerbungen, da die Uni Bern einen guten Ruf hat
  • AusbilderInnen, die sich durch die Uni Bern in neueren Konzepten weiterbilden können (es finden intensive SupervisorInnen- und DozentInnen-Trainings im Konzept der Allgemeinen Psychotherapie statt)
  • Einen noch schnelleren Zugang auch zu substanziellen neuen Entwicklungen (was nicht heißt: zu jeder neuen Mode)
  • Kosten, die mit ca. 285 Euro insgesamt bei einer sechssemestrigen Ausbildung  in einem postgradualen Masterstudium sehr günstig sind,
  • Letztlich die Erfüllung einer wichtigen Zielsetzung innerhalb der DGVT

Der Masterstudiengang wird in Zusammenarbeit mit folgenden DGVT-Ausbildungszentren (die dadurch auch Lehrinstitute der Universität Bern werden) zukünftig angeboten:


Detailierte Informationen zum MASTER-Studiengang of Advanced Studies Psychotherapie mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie

Offizielles Gremium für alle wesentlichen Belange des Masterstudiengangs ist die Programmleitung aus VertreterInnen der Universität Bern und der DGVT-Ausbildungsakademie. Ihr gehören derzeit an:

Dr. Martina Belz, Prof. Dr. Franz Caspar, Dr. Steffen Fliegel, Dr. Andreas Veith.

Die MitarbeiterInnen in Münster, zuständig für Verwaltungs- und Organisationsangelegenheiten, sind zu erreichen über:

masptvt(at)klipsy-ms(dot)de

BITTE ALLE MASPTVT-ANFRAGEN (außer zur Zertifizierung und zur Sommerakademie s.u.) AUSSCHLIESSLICH AN DIESE MAILADRESSE RICHTEN!

Unsere Mitarbeiterin in Bern, zuständig für die Organisation der Berner Sommerakademie und für Fragen rund um die Zertifizierungen ist Frau Stephanie Abgottspon, zu erreichen über:

masptvt-bern(at)psy.unibe(dot)ch

BITTE NUR FRAGEN ZUR ZERTIFIZIERUNG UND ZUR SOMMERAKADEMIE AN DIESE MAILADRESSE RICHTEN!

Weit mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Ausbildung zum Psychologischen Psychotherapeuten/zur Psychologischen Psychotherapeutin an den Ausbildungszentren der DGVT-Ausbildungsakademie haben sich bereits für den Masterstudiengang in Bern eingeschrieben, ca. 200 TN halten bereits ihr Master-Zertifikat in Händen.

Am Kooperationsprojekt „Masterstudiengang MASPTVT“ nehmen die DGVT-Ausbildungszentren in Rostock, Hamburg, Magdeburg, Hannover, Berlin, Bielefeld, Münster, Dortmund, Bonn, Dresden, Erlangen und München teil.

Wir wurden öfter nach dem „persönlichen Gewinn“ durch dieses Masterstudium für die Studierenden gefragt, die doch schon einen Hochschulabschluss haben und demnächst über eine Approbation verfügen werden. Diese Hochschulanbindung bedeutet für uns:

  • Die Bestätigung der engen Verzahnung von Wissenschaft und Praxis, die immer Ziel der Aus- und Weiterbildungsbemühungen der DGVT e.V. war. Neben der Aufwertung Ihres Abschlusses durch einen universitären Titel erwarten wir durch die Kooperation mit der Universität Bern auch fachliche Impulse und neue Lehrmaterialien, eine enge Zusammenarbeit in der Ausbildungs- und Behandlungsforschung sowie zukünftig Promotionsmöglichkeiten für AusbildungsteilnehmerInnen.
  • Ein optimales Verbinden der Psychotherapie-Ausbildung in Deutschland und der Zusätze des Berner Psychotherapie-Masterstudiums
  • Einen europäischen Abschluss und damit eine Aufwertung der Gesamtausbildung nach außen, Imageerweiterung des staatlichen Abschlusszeugnisses
  • Ein akademisches Diplom mit entsprechender zukünftiger Titelführung
  • Einen Vorteil bei Bewerbungen, da die Uni Bern einen guten Ruf hat
  • AusbilderInnen, die sich durch die Uni Bern in neueren Konzepten weiterbilden können (es finden intensive SupervisorInnen- und DozentInnen-Trainings im Konzept der Allgemeinen Psychotherapie statt)
  • Einen noch schnelleren Zugang auch zu substanziellen neuen fachlichen Entwicklungen (was nicht heißt: zu jeder neuen Mode)
  • Günstige Kosten mit derzeit ca. 285 Euro insgesamt bei einer sechssemestrigen Ausbildung in einem postgradualen Masterstudium
  • Letztlich die Erfüllung einer wichtigen Zielsetzung innerhalb der DGVT, nämlich der engen Kooperation mit Universitäten.

Über www.masptvt.unibe.ch kommen Sie auf die offizielle Seite der Universität Bern.

Die Kriterien für das Masterzertifikat sind

  • Teilnahme am Curriculum in den ABZ mit Bestandteilen des Berner Ansatzes (dafür sorgen die ABZ  in Zusammenarbeit mit der Programmleitung),
  • 20 Einheiten Supervision (der insgesamt 150 Einheiten) durch eine/n SupervisorIn mit „Bern-Kompetenz“ (ab den Ausbildungsjahrgängen 2013),
  • die Annahme einer Masterarbeit (Falldokumentation s.u. unter 'Die Masterarbeit'),
  • die Teilnahme an einer der jährlich bis zweijährlich stattfindenden wissenschaftlichen Tagungen (Sommerakademie) in Bern,
  • die bestandene staatliche Prüfung in Deutschland.

Zur Beantragung des Masterzertifikats siehe unter 'Erlangung des Masterzertifikats MASPTVT'.

Die Masterarbeit besteht aus den beiden Falldokumentationen, die für die Approbationsprüfung einzureichen sind.
Kriterien für die Erstellung der in Bern einzureichenden Falldokumentationen (besonders zu berücksichtigende Aspekte) liegen in Form einer 6-Punkte-Liste vor, die auf der Internet-plattform Ilias (s. Campus Account für den Zugang zur Uni-Bibliothek u.v.a.m.') zu finden ist.

Ausführliches zur Masterarbeit und Prüfungsrelevantes, incl. des Leitfadens zur Falldokumentation, findet sich auf der elektronischen Lernplattform ILIAS der UNI BERN in einem separaten INFO-Papier (s. unter 'Campus Account für den Zugang zur Uni-Bibliothek u.v.a.m.')

Hier liegt immer die aktuellste Version aller wichtigen Unterlagen, und nur die hat jeweils Gültigkeit.


Der Zugang zu diesem separaten Infopapier – wie auch zu allen anderen relevanten Informationen – erfolgt mit den persönlichen Zugangsdaten in den Server der Uni Bern. Diese Zugangsdaten (Campus Account) werden im Verlauf des Semesters nach der Einschreibung aus Bern über die ABZ verteilt.

Das erste Meeting der Sommerakademie fand mit sehr großem Erfolg vom 4. bis 6. Juli 2013 mit weit mehr als 400 TN statt, wegen der Übergangsregelung mehr als in den Folgejahren. Die Tagung 2014 in Bern fand mit ca. 200 TeilnehmerInnen vom 3.-5. Juli 2014 statt, die Sommerakademie 2015 vom 2.-4. Juli 2015 ist gerade mit knapp 200 TeilnehmerInnen wieder erfolgreich zu Ende gegangen. Die folgenden Sommerakademien finden immer in der ersten Juliwoche (der erste Tag liegt im Juli) Donnerstag bis Samstag statt: 7.-9. Juli 2016, 6.-8. Juli 2017, 5.-7. Juli 2018

In 2019 wird auf Grund des im Juli 2019 durch die DGVT mitorganisierten Weltkongresses in Berlin keine Sommerakademie in Bern stattfinden

Anmeldungen sind ab 15. Februar bis jeweils 30. April für die dann im Juli folgende Tagung möglich, also für die nächste Sommerakademie vom 15.2. bis 30.4.2016.

Eine Anmeldung zu den Tagungen in Bern kann nach entsprechender Information über die Homepage oder die Infos an alle TN erfolgen. Bitte anmelden über den Link (mit der jeweiligen Jahreszahl):  http://dgvt2016.inquestion.net
Benutzername und Passwort sind dann identisch: DGVTCoop2016 (genauso wie hier geschrieben mit der jeweiligen Jahreszahl)*.
Bei der Anmeldung (ab 15.2.2016) können auch die gewünschten Workshops eingetragen werden.

*Falls ein Sicherheitsrisiko angemerkt wird, bitte durchklicken: “Ich kenne das Risiko”, “Ausnahmen hinzufügen”, “Sicherheitsausnahmeregel bestätigen” dann kommt das Login.

Die Programmleitung hat inhaltliche curriculare Kriterien für den Masterstudiengang erstellt, die jetzt in den Zentren umgesetzt werden. Sie decken sich weitgehend mit den allgemeinen curricularen Kriterien der Ausbildungsverordnung des PsychThG und den curricularen Anforderungen der DGVT-Ausbildungsakademie, auch unter Beibehalt der bisherigen Stunden in den Bausteinen theoretischer Unterricht, Supervision und Selbsterfahrung sowie in den praktischen Ausbildungsteilen. Der Umfang wird sich nicht ändern, es geht bei den Anpassungen um eine besondere Berücksichtigung bzw. eine entsprechende Harmonisierung mit dem Ansatz der Allgemeinen Psychotherapie, konkret den Inhalten z.B. Plananalyse, Ressourcenaktivierung, motivorientierte Beziehungsgestaltung, Verständnis und Klärung der motivationalen Struktur der Person und ihrer Störung. Diese waren in zahlreichen Curricula der DGVT-Akademie aber auch bisher bereits angestrebte ergänzende curriculare Inhalte. 
In 2013, 2014 und 2015 wurden SupervisorInnen aller beteiligter Ausbildungszentren im Berner Psychotherapiemodell geschult, um dann auch nach diesem Konzept Supervision anzubieten. Dies ermöglicht allen in Bern eingeschriebenen Kolleginnen und Kollegen (ab Lehrgänge 2013) bei einem/einer dieser SupervisorInnen die zum MASPTVT gehörende Gruppen- und/oder Einzelsupervision in einem Umfang von mindestens 20 Std. zu absolvieren. Dies wird aber innerhalb des vorgeschriebenen Supervisionsrahmens von 150 Std. erfolgen und keine zusätzlichen Erfordernisse und Kosten mit sich bringen.
Eine Liste der durch die Uni Bern anerkannten SupervisorInnen findet sich demnächst auf ILIAS.

In der Schweiz gibt es pro Jahr ein Frühjahrssemester (FS) vom 1. Februar bis zum 31. Juli und ein Herbstsemester (HS) vom 1. August bis zum 31. Januar.

Die Semesterbescheinigungen werden für das Herbstsemester immer im Oktober/November von der UNI Bern nach Münster geschickt, dort sortiert und dann an die ABZ verschickt, wo Sie in der Regel im November an die TN verteilt werden. Für das Frühjahrsemester erfolgt diese Verteilung durch die ABZ an die TN jeweils im Mai.
Auch wenn die Semester bereits deutlich früher beginnen, ist die Zuteilung der Bescheinigungen nur wie beschrieben möglich. Der Studierendenausweis (s.u.) gilt immer mit einer (ggfls. auch bereits abgelaufenen) Semesterbescheinigung, die in dem jeweiligen (noch) Gültigkeit hat. Nur in Ausnahmefällen (zur Vorlage bei Krankenkassen oder Behörden kann nach Prüfung der Zahlungseingänge eine vorläufige Bescheinigung ausgestellt werden, zu beantragen über masptvt(at)klipsy-ms(dot)de mit Angabe einer Postadresse.
Viele Studierende haben bereits einen Studierendenausweis erhalten. Dieser ist für die gesamte Studienzeit gültig, er gilt immer mit einer für das laufende Jahr ausgestellten Semesterbescheinigung, egal ob Frühjahrs- oder Herbstsemester.
Die Erstellung der Ausweise ist sehr aufwändig, und sie können nur in größerer Zahl für die neuimmatrikulierten Kolleginnen und Kollegen produziert werden. Daher können wir diese Ausweise nur einmal im Jahr über die regionalen Ausbildungszentren ausgeben. Die nächste Ausgabe ist für Frühjahr 2016 vorgesehen und erfolgt mit dem Versand der Semesterbescheinigungen im April 2016 an die ABZ.

Da der Masterstudiengang ein ausländisches postgraduales Studium ist, gibt es keine Konflikte mit eventuellen Einschreibungen als Studierende an deutschen oder anderen europäischen Universitäten.

Auch bisher bestehende vergünstigte Einstufungen bei Krankenkassen- und Sozialbeiträgen sind nicht tangiert. Wir haben uns diesbezüglich erkundigt.

Ob die Einschreibung an der Uni Bern zu solchen oder anderen Vergünstigungen führt, müsste vor Ort erfragt werden. Es liegen jedoch bereits zahlreiche positive Erfahrungen vor.

Die Immatrikulationsgebühr (15 €) ist einmalig zu zahlen, die Semestergebühr beträgt für jedes Semester 45 € (Dresden mit fünfjähriger Ausbildung 27 €).

Bei allen, die ihre Ausbildung bereits zu Beginn oder vor 2016 begonnen und eine Einzugsvollmacht unterschrieben haben, werden die Semestergebühren zweimal jährlich eingezogen.

Für alle Anderen: Die Semestergebühren sind zu zahlen jeweils bis 15.1. für das Frühjahrssemester und bis 15.7. für das Herbstsemester, und zwar einschließlich des Semesters, in dem die Masterarbeit (Fallarbeit) eingereicht, begutachtet und angenommen und die Aus-stellung des Zertifikats in Bern beantragt wurde. 
Erst durch die Bezahlung der Semestergebühr ist eine reguläre Fortführung des MASPTVT wirksam. Ansonsten muss die Studienzeit leider unterbrochen werden. Nur bei Zahlung aller Semestergebühren kann das persönliche MASPTVT-Zertifikat ausgestellt werden.

WENN KEINE EINZUGSVOLLMACHT VORLIEGT, erfolgt die Bezahlung aller Gebühren für die TN in Hamburg, Berlin, Magdeburg, Hannover, Münster, Dortmund, Bonn, Dresden, Erlangen auf folgendes Konto

(ausser ABZ München, dort die Gebühren bitte auf deren ABZ-Konto einzahlen)


Kontoinhaberin:
KliPsy GmbH (Gesellschaft für Klinische Psychologie und Beratung GmbH in Münster)
IBAN:DE87 4005 0150 0034 3827 62
BIC:WELADED1MST
Name des Instituts:Sparkasse Münsterland Ost
Verwendungszweck:Vor- und Nachname, Ort des Ausbildungszentrums, das jeweilige Semester (z.B. FS 2014 oder HS 2014


ACHTUNG: Wir können nicht zusagen, dass es immer separate Aufforderungen zur Zahlung der Semestergebühren geben wird. Dies liegt in der Selbstverwaltung der TeilnehmerInnen. Nur so kann die Semestergebühr deutlich niedriger als an deutschen Universitäten gehalten werden. Zahlungsbestätigungen können nicht ausgestellt werden. Bitte für das Finanzamt die Semesterbescheinigung und den Überweisungsträger nutzen.

Es gibt neben den 285 Euro Gesamtkosten (bei 6 Semestern* , Dresden bei 10 Semestern) für den Masterstudiengang keine weiteren Kosten für Prüfungen, Verwaltungsgebühren und eine Falldokumentation-Durchsicht usw. Mit den o.a. Kosten für Immatrikulation (15 €) und den o.g. Semestergebühren von 45 Euro (Dresden 27 Euro) bis zum Ausbildungsabschluss sind von Seiten der TN alle Kosten für die Teilnahme am Masterstudium und die Zertifikatserstellung abgedeckt. Die teilnehmenden ABZ der Akademie tragen die übrigen anfallenden Kosten. Wir bitten zu beachten, dass die Teilnahme am Masterstudium neben dem inhaltlichen Gewinn und dem Mastertitel auch zahlreiche finanzielle Vorteile mit sich bringt, z.B. ist die Teilnahme an der Tagung in Bern darin enthalten, und durch den Studierendenstatus sind ggfls. auch Ermäßigungen für Fortbildungen, kulturelle Veranstaltungen, Krankenkassen usw. möglich.

Zusatzkosten entstehen nur für Reise und Übernachtung zur Berner Sommerakademie, die Teilnahmegebühr für die Tagung ist in den Semestergebühren und durch Mitfinanzierung der ABZ enthalten. Lediglich die Teilnahme am Tagungsfest incl. Buffet + DJ und die Verpflegung in den Cafeterien kosten einen Pauschalbetrag von 50 Euro. Die Uni Bern wird jeweils Tipps für relativ günstige Übernachtungsmöglichkeiten geben.

Zusammengefasste Kostenübersicht:

  • Immatrikulation einmalig 15 Euro
  • Semestergebühr 45 Euro (Dresden 27 Euro bis einschließlich 10. Semester)
  • Pauschale für Verpflegung und Tagungsfest auf der Sommerakademie z.Zt.  50 Euro
  • Gesamtkosten für eine 3-jährige Ausbildung (Dresden 5-jährige Ausbildung) 335 Euro für 6 (bzw. in Dresden 10) Semester.

*Für jedes weitere Semester nach den 6 Semestern (Dresden 10 Semestern) fallen zusätzliche 45 Euro für Semestergebühren an, solange die Immatrikulation und damit der Studierendenstatus an der Uni Bern besteht.

NEUES IMMATRIKULATIONSYSTEM:
Zurzeit stellen wir die Online-Einschreibung schrittweise um, so dass die Anmeldung zur MASPTVT- Immatrikulation bereits parallel mit der Anmeldung zur Psychotherapieausbildung bei der DGVT-Ausbildungsakademie in Tübingen (außer Magdeburg und Hannover) erfolgen kann. Dazu bedarf es einer Unterschrift auf dem den Anmeldeunterlagen beiliegenden Antrags für den MASPTVT und die Bereitstellung eines Fotos. Die Immatrikulation in Bern und der Einzug der Immatrikulations- und Semestergebühren erfolgen dann zum Datum des Ausbildungsbeginns.


ALTERNATIVE und deutlich aufwändigere EINSCHREIBMÖGLICHKEIT falls diese nicht direkt und zusammen mit der Ausbildungsanmeldung erfolgte:
Die Immatrikulation (Neueinschreibung) an der Universität Bern erfolgt dann online über den Link www.masptvt.unibe.ch
Links befindet sich der Button IMMATRIKULATION
Benutzername und Passwort sind identisch: dgvtcoop (Beides kleingeschrieben).

Falls ein Sicherheitsrisiko angemerkt wird, bitte durchklicken:
“Ich kenne das Risiko”, “Ausnahmen hinzufügen”, “Sicherheitsausnahmeregel bestätigen”, dann kommt das Login.

Immatrikulationen erfolgen in der Regel im ersten halben Jahr nach Beginn der Psychotherapieausbildung.
Der Computer, der die Anmeldungen letztlich entgegen nimmt, verlangt ein Passfoto. Bitte bei der Online-Einschreibung zum Hochladen bereithalten.
Für die Qualität des Bildes gibt es keine engen Auflagen (es darf sogar gelächelt werden), es sollte ein ordentliches Porträtbild (Typus Passfoto) sein, elektronisch im jpg- / jpeg-Format.*


Über Ihr ABZ erhalten Sie – je nach Zeitpunkt Ihrer Einschreibung –  im darauffolgenden Semester Ihre erste Semesterbescheinigung und Ihre persönlichen Zugangsdaten für den Online-Zugang (Campus Account) zur Uni Bern. Damit erhalten sie Zugang zu allen Infomaterialien auf der zentralen Lehr- und Lernplattform der Uni Bern.
Zurzeit werden auch noch Studienbescheinigungen direkt von der Uni Bern erstellt und über die ABZ an Sie weitergeleitet.
Später erhalten Sie dann über Ihr ABZ auch Ihren Studierendenausweis.**

Eine einmalige Einschreibung (Immatrikulation) ist ausreichend bis zur Exmatrikulation (s.u.), die nach Erfüllung der Studiengangkriterien (erfolgreiche staatliche Prüfung, Uni-Bernbesuch, Masterarbeit s.o.) und mit Verleihung des Masterzertifikats automatisch erfolgt. Bis zu diesem Zeitpunkt ist die Einschreibung obligatorisch.

Universitäre Rückmeldungen pro Semester sind nicht erforderlich. Allerdings ist – wenn keine Einzugsvollmacht vorliegt – die rechtzeitige Zahlung des Semesterbeitrags von 45 €  (Dresden 27 Euro) Voraussetzung für die Belegung des jeweiligen Semesters (s.u.) und daher unbedingt notwendig.

Außerdem gibt es einen Studierendenausweis (Plastikkärtchen), der durch die ABZ ausgegeben, und der für die Dauer der regulären Ausbildungszeit im Zusammenhang mit den Semesterbescheinigungen gültig sein wird.

Die SEMESTERGEBÜHREN von je 45 EURO (Dresden je 27 Euro für die ersten 10 Semester)  müssen pro Semester IMMER BIS ZUM 15.1. BZW. 15.7. FÜR DAS NACHFOLGENDE FRÜHJAHRS- BZW. HERBSTSEMESTER gezahlt werden, falls KEINE Einzugsvollmacht vorliegt.

Die EXMATRIKULATION erfolgt zum dann folgenden Semester,

  • ohne besonderen Antrag, - und das ist das Reguläre - wenn die Ausstellung des Masterzertifikats mit allen notwendigen Anlagen beantragt wurde und alle dafür notwendigen Unterlagen in Bern vorliegen,
  • auf Antrag, wenn eine vorzeitige Exmatrikulation (s.u.) gewünscht wird.
  • leider automatisch, falls ein Zahlungsrückstand von zwei Semestern besteht, wobei die Zahlungsforderung weiterhin Bestand hat.

Eine evtl. gewünschte VORZEITIGE EXMATRIKULATION muss bis zum 15.1. bzw. 15.7. für das nachfolgende Semester per Mail an unsere Mitarbeiterin (masptvt(at)klipsy-ms(dot)de) erfolgen, da sonst die Semestergebühr für das kommende Semester gezahlt werden muss. Wir bitten für diese Terminregelungen um Verständnis, da wir bereits zu dem jeweiligen Termin die Semestergebühren auch für die diejenigen TN an die Uni Bern abführen müssen, die ggfls. noch nicht gezahlt haben, und für die wir dann in Vorleistung treten müssen. Daher müssen wir alle fälligen Semestergebühren auch einfordern.

*Auch wenn dieses Passfoto für deutsche Studierende keine weitere Verwendung in Bern findet, muss es routinemäßig – wie für alle Berner Studierenden auch, bei der Online-Einschreibung mitgeliefert werden.
**Wir bedauern, wenn es keine unmittelbaren Unterlagen wie an Präsenz-Unis gibt. Durch die Kombination DGVT-Akademie und Uni Bern müssen immer verschiedene Wege eingehalten werden, die – auch bedingt durch die niedrigen Semesterkosten – zu zeitlichen Verzögerungen führen.

Ausführliche, maßgebliche und immer aktuelle Informationen finden sich auf ILIAS Dok5 (s. Folgepunkt 'Homepage des Masterstudiengangs (MASPTVT)')


Wenn alle Kriterien zur Erlangung des Masterzertifikats erfüllt sind, d.h.

  • die staatliche Prüfung in Deutschland wurde bestanden,
  • ein Prüfungsfall/Masterarbeit wurde in Bern erfolgreich angenommen,
  • ein Besuch der Berner Sommerakademie ist erfolgt und bescheinigt,

bitte an u.a. Adresse das Masterzertifikat beantragen mit einem schriftlichen „Antrag Ausstellung des Master-Zertifikats“ (bitte unbedingt dazu das Antragsformular Dok5 benutzen, das Sie auf ILIAS finden) mit

  • der endgültigen, d.h. von Bern akzeptierten und benoteten Version des ersten Falles als Originaldokument in Papierform (dieser Fall muss rechtzeitig vor der staatlichen Prüfung nach Tübingen an die DGVT-Ausbildungsakademie, Postfach 1343, 72003 Tübingen geschickt werden, s. auf ILIAS)
  • dem zweiten Fall in der Papierform, in der er für die staatliche Prüfung beim Landesprüfungsamt eingereicht wurde
  • einer Kopie der Teilnahmebescheinigung an der Berner Sommerakademie
  • einer Kopie des staatlichen Prüfungszeugnisses, durch ABZ-Leitung bestätigt,

an:

Universität Bern-Institut für Psychologie           
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie        
Postfach “MASPTVT“                
Fabrikstr. 8
CH-3012 Bern / Schweiz


Korrespondenz bezüglich der Zertifizierung über: masptvt-bern(at)psy.unibe(dot)ch

Ab sofort gibt es eine eigene Homepage des Masterstudiengangs, die sich in einem geschützten Bereich befindet. Sie wird kontinuierlich aufgebaut werden, dort finden sich dann auch immer die aktuellsten Informationen, z.B. Informationen zur direkten Online-Anmeldung für die Sommerakademie (s. unter 'Die Tagungen in Bern (Sommerakademie)') bzw. die Möglichkeit der Online-Einschreibung für neue Studierende (s. unter 'Erlangung des Masterzertifikats MASPTVT').  

Am Ausführlichsten wird der Masterstudiengang in diesen halbjährlich aktualisierten INFOS beschrieben, offiziell unter: www.masptvt.unibe.ch

A. Alle Eingeschriebenen, die bereits ein Uni-Account mit Passwort haben, können sich
in „ILIAS“ einloggen (der Internetplattform, auf der die TeilnehmerInnen derzeit noch ohne Passwort zum MASPTVT-Ordner Zugang haben):

  • Im Browser „ilias.unibe.ch“ eingeben.
  • Um Zugang zu ILIAS generell zu bekommen, braucht man den „campus account“ (s. 'Promotionen und Forschungsprojekte') mit persönlichem Passwort, das alle Immatrikulierten bekommen haben bzw. im Verlauf des der Einschreibung folgenden Semester erhalten werden.
  • Als Institution „Universität Bern“ wählen und die verlangten Angaben machen.
  • Dann auf „MAS Psychotherapie DGVT 2012“ gehen, dort finden sich alle Dokumente.

Bei Fehlern bitte Email an unsere Mitarbeiterin in Bern unter masptvt-bern(at)psy.unibe(dot)ch senden.

B. Wenn Sie sich bereits eingeschrieben haben, aber noch keinen Campus-Account bekommen haben, können Sie bei unserer Mitarbeiterin in Münster (masptvt(at)klipsy-ms(dot)de) einen Übergangszugang zu allen notwendigen Informationen erhalten, die auch auf ILIAS abgelegt sind.

Wichtige Informationen zum MASPTVT werden immer und aktuell NUR via ILIAS versandt. Aktuell ist immer, was in ILIAS steht. Daher sich dort über aktuellste Versionen über Studienorganisation und Arbeitsmaterialien informieren, nicht auf ggfls. veraltete Versionen zurückgreifen.

C. Wenn Sie sich noch nicht eingeschrieben haben, wir Sie aber von den Vorzügen des Masterstudiengangs MASPTVT überzeugen konnten, finden Sie alle weiteren Informationen zur Immatrikulation an der UNI Bern unter 'Erlangung des Masterzertifikats MASPTVT'.

Alle Eingeschriebenen erhalten im Verlauf des nach der Einschreibung folgenden Semesters ihren individuellen Campus Account mit Passwort zugesandt. Dies ermöglicht den Online-Zugang auch zu ILIAS und auch zur Berner Unibibliothek (ein Infopapier zur Nutzung des Bibliothek-Zugangs liegt auf ILIAS) und auch bzgl. sonstiger Aktivitäten (z.B. fachliche Materialien). Ebenfalls bekommen alle eine individuelle Emailadresse (in der Regel: vorname.name@students.unibe.ch). Wie diese nutzbar ist, wird dann im Begleitschreiben bekanntgegeben.

Es gibt viele Anfragen zu den Promotionsmöglichkeiten, worüber wir uns sehr freuen. Es gibt vielfältige Themen und Fragestellungen, wobei auch die Qualitätssicherung in den ABZ einbezogen werden soll. Die ersten Arbeiten befinden sich bereits in einer Konkretisierungsphase.
Der Forschungsausschuss befasst sich mit möglichen Fragestellungen und deren organisatorischen Gestaltungen. Dazu gehören auch die Möglichkeiten regionaler Betreuungen, da nicht alles durch Bern begleitet werden kann und muss.
Wir bitten alle, die an einer empirischen Arbeit (Dissertation) bereits großes Interesse haben, sich mit ein paar Zeilen dieses persönlichen Interesses an Franz Caspar zu wenden (caspar(at)psy.unibe(dot)ch).  
In einigen Ausbildungszentren wird unsere Kooperation bereits an einem Forschungsprojekt sichtbar. In dem Projekt wird ein Modul evaluiert, in dem Video gestützt TherapeutInnen Feedback über ihre Entscheidungen im therapeutischen Prozess bekommen. Sie können diese Rückmeldungen umsetzen, woraufhin sie sofort wieder Rückmeldungen bekommen.